Aller au contenu

Informations

1953

geboren in Rolle (Schweiz)

1969 bis 1973

Musikstudium am Konservatorium in Lausanne (Schweiz)

1973 bis 1976

Tanzausbildung am Centre international de la danse Rosella Hightower in Cannes (Frankreich)

1976 bis 1978

engagiert bei Gigi-Gheorghe Caciuleanu am Grand Théâtre in Nancy (Frankreich)

1978 bis 1991

engagiert am Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

de 1991

freischaffend tätig als Tänzerin und Sängerin

2003 bis 2020

Dozentin für Modernen Tanz am Conservatoire National Superieur Musique et Danse de Lyon (Frankreich)


Biographie

Anne Martin

wird 1953 im schweizerischen Rolle geboren und studiert von 1969 bis 1973 Musik am Konservatorium in Lausanne (Klavier bei Denise Bidal) sowie Ballett bei Philippe Dahlmann. 1973 beginnt sie eine dreijährige Tanzausbildung am Centre international de danse Rosella Hightower in Cannes. Ihr erstes Engagement erhält sie von 1976 bis 1978 bei Gigi-Gheorghe Caciuléanu am Grand Théâtre in Nancy. Als sie zum ersten Mal die Arbeit von Pina Bausch sieht, fühlt sie sich sofort heimisch. Es ist das, was sie immer gesucht hat. 1978 verpflichtet Pina Bausch sie nach Wuppertal. Wie die meisten Neuzugänge erlernt sie zunächst das Repertoire; Kontakthof wird die erste Produktion, an deren Entstehung sie mitwirkt.

Ein unbestechlicher Blick

Anne Martin stürzt sich vorbehaltlos in die Arbeit. Vieles macht sie, ohne groß darüber nachzudenken, und zu ihrer Überraschung fließt es in die Stücke ein. Sie genießt es, dass man im Tanztheater man selbst sein kann, „aber in einem größeren Zusammenhang“, wie sie sagt. Unter dem unbestechlichen Blick von Pina Bausch und deren Lebens- und Arbeitspartner Rolf Borzik kann man nicht lügen, aber man muss es eben auch nicht. So findet sich Vieles spontan, aus dem Augenblick heraus, gerade wenn man nicht darüber nachdenkt. Immer geht es um einen Moment der Wahrhaftigkeit. Bis 1991 wirkt Anne Martin an zahlreichen weiteren Uraufführungen mit: in Arien, Keuschheitslegende, 1980 – Ein Stück von Pina Bausch, Bandoneon, Nelken, Auf dem Gebirge hat man ein Geschrei gehört, Viktor, Ahnen sowie in dem Film Die Klage der Kaiserin. 1981 übernimmt sie Pina Bauschs Rolle in Café Müller. Immer wieder prägt sich Martin mit stillen, eher leisen Momenten ein: etwa wenn sie im ärmellosen Kleid, scheinbar ohne Arme, einfach dasteht – lächelnd. Wenn sie minutenlang auf der Bühne steht, nur mit Unterhose bekleidet und einem umgeschnallten Akkordeon – und keinen Ton spielt. Wenn sie ein selbstversunkenes Solo tanzt – und ihr einziger Partner ist ein laufender Rasensprenger. Ansonsten herrscht Stille.

Tänzerin und Musikerin

Bereits während ihres Engagements in Wuppertal beginnt sie auf den ausgedehnten Tourneen des Tanztheaters Musiken zu sammeln und ist ab Mitte der 1980er auch freischaffend tätig. Zwei Produktionen kreiert sie mit den Kontrabassisten Joëlle Léandre und Peter Kowald. Intensiv beschäftigt sie sich mit dem Akkordeon, gibt Solokonzerte mit traditionellen sizilianischen, korsischen und französischen Liedern in Deutschland, Frankreich und Italien. Nachdem sie 1991 das Tanztheater verlassen hat, bildet sie ihre Stimme bei Dorothea Hackenberg und Benoît Amy de la Bretèque weiter. Mit ihren Liedprogrammen tritt sie bei internationalen Festivals auf und wirkt in Choreografien u.a. von Raimund Hoghe, Malou Airaudo und Michel Kelemenis als Sängerin und Tänzerin mit. Immer wieder choreografiert sie auch für Schauspiel- und Operninszenierungen. Von 2003 bis 2020 ist sie Dozentin für Modernen Tanz am Conservatoire National Supérieur Musique et Danse de Lyon und kreiert Stücke mit ihren Student:innen. Sie erhält zahlreiche Gastlehraufträge, unter anderem am Konservatorium in Montpellier, an der Sommerakademie in Marburg, am Pomona College der Universität von Claremont in Kalifornien, an der kalifornischen Kunstakademie CalArts und an der Ménagerie de verre in Paris.

Text: Norbert Servos


Galerie


Recommandé

Interview avec Anne Martin, 19.2.2019 (1/2)

Interview

Interview avec Anne Martin, 19.2.2019 (1/2)

Anne Martin a rejoint la compagnie à la fin des années 1970. Dans cet entretien, elle parle de son apprentissage de la danse, notamment de Rosella Hightower à Cannes. Travaillant avec Gigi Caciuléanu à Nancy, elle entre en contact avec le travail de Pina Bausch lors du Festival de théâtre. Lors de sa première saison, elle fait partie de la distribution originale de Kontakthof, et travaille avec Rolf Borzik. Les longues tournées parrainées par le Goethe-Institut en Asie et en Amérique latine sont évoquées et commentées. Buenos Aires a laissé des impressions fortes qui ont conduit à la création de Bandoneon. L'interview est riche en expériences personnelles et de la façon dont elles ont influencé la vie artistique d'Anne Martin.

La version originale de cette interview est en allemand. Une traduction anglaise est disponible.

Interview avec Anne Martin, 20.2.2019 (2/2)

Interview

Interview avec Anne Martin, 20.2.2019 (2/2)

Les membres du Tanztheater Wuppertal, tout comme ceux de nombreux théâtres allemands, devaient également se produire dans d'autres productions, notamment des opéras et des comédies musicales. Pina Bausch a finalement réussi à changer ces conditions, donnant ainsi à ses danseurs la possibilité de se concentrer sur le travail de danse. Anne Martin associe le processus de création des pièces autant au rythme de l'époque qu'à ses expériences personnelles. Gebirge, Viktor, Ahnen sont évoquées. En fin d'entretien Anne parle de l'évolution de ses intérêts artistiques après qu'elle ait quitté la compagnie, se plongeant dans la musique pour finalement retrouver la danse et l'enseignement.

La version originale de cette interview est en allemand. Une traduction anglaise est disponible.


Premières

saison 1978/79

saison 1978/79

saison 1979/80

saison 1979/80

saison 1980/81

saison 1982/83

saison 1983/84

saison 1985/86

saison 1986/87



Dans les archives
Anne Martin

Pas de médias disponible


Haut de page