Zum Inhalt springen

Informationen

1976 bis 1978

engagiert bei Gigi-Gheorghe Caciuleanu am Grand Théâtre in Nancy (Frankreich)

1978 bis 1991

engagiert am Tanztheater Wuppertal Pina Bausch


Biografie

Anne Martin

wird 1953 im schweizerischen Rolle geboren und studiert von 1969 bis 1973 Musik am Konservatorium in Lausanne (Klavier bei Denise Bidal) sowie Ballett bei Philippe Dahlmann. 1973 beginnt sie eine dreijährige Tanzausbildung am Centre international de danse Rosella Hightower in Cannes. Ihr erstes Engagement erhält sie von 1976 bis 1978 bei Gigi-Gheorghe Caciuléanu am Grand Théâtre in Nancy. Als sie zum ersten Mal die Arbeit von Pina Bausch sieht, fühlt sie sich sofort heimisch. Es ist das, was sie immer gesucht hat. 1978 verpflichtet Pina Bausch sie nach Wuppertal. Wie die meisten Neuzugänge erlernt sie zunächst das Repertoire; Kontakthof wird die erste Produktion, an deren Entstehung sie mitwirkt.

Ein unbestechlicher Blick

Anne Martin stürzt sich vorbehaltlos in die Arbeit. Vieles macht sie, ohne groß darüber nachzudenken, und zu ihrer Überraschung fließt es in die Stücke ein. Sie genießt es, dass man im Tanztheater man selbst sein kann, „aber in einem größeren Zusammenhang“, wie sie sagt. Unter dem unbestechlichen Blick von Pina Bausch und deren Lebens- und Arbeitspartner Rolf Borzik kann man nicht lügen, aber man muss es eben auch nicht. So findet sich Vieles spontan, aus dem Augenblick heraus, gerade wenn man nicht darüber nachdenkt. Immer geht es um einen Moment der Wahrhaftigkeit. Bis 1991 wirkt Anne Martin an zahlreichen weiteren Uraufführungen mit: in Arien, Keuschheitslegende, 1980 – Ein Stück von Pina Bausch, Bandoneon, Nelken, Auf dem Gebirge hat man ein Geschrei gehört, Viktor, Ahnen sowie in dem Film Die Klage der Kaiserin. 1981 übernimmt sie Pina Bauschs Rolle in Café Müller. Immer wieder prägt sich Martin mit stillen, eher leisen Momenten ein: etwa wenn sie im ärmellosen Kleid, scheinbar ohne Arme, einfach dasteht – lächelnd. Wenn sie minutenlang auf der Bühne steht, nur mit Unterhose bekleidet und einem umgeschnallten Akkordeon – und keinen Ton spielt. Wenn sie ein selbstversunkenes Solo tanzt – und ihr einziger Partner ist ein laufender Rasensprenger. Ansonsten herrscht Stille.

Tänzerin und Musikerin

Bereits während ihres Engagements in Wuppertal beginnt sie auf den ausgedehnten Tourneen des Tanztheaters Musiken zu sammeln und ist ab Mitte der 1980er auch freischaffend tätig. Zwei Produktionen kreiert sie mit den Kontrabassisten Joëlle Léandre und Peter Kowald. Intensiv beschäftigt sie sich mit dem Akkordeon, gibt Solokonzerte mit traditionellen sizilianischen, korsischen und französischen Liedern in Deutschland, Frankreich und Italien. Nachdem sie 1991 das Tanztheater verlassen hat, bildet sie ihre Stimme bei Dorothea Hackenberg und Benoît Amy de la Bretèque weiter. Mit ihren Liedprogrammen tritt sie bei internationalen Festivals auf und wirkt in Choreografien u.a. von Raimund Hoghe, Malou Airaudo und Michel Kelemenis als Sängerin und Tänzerin mit. Immer wieder choreografiert sie auch für Schauspiel- und Operninszenierungen. Von 2003 bis 2020 ist sie Dozentin für Modernen Tanz am Conservatoire National Supérieur Musique et Danse de Lyon und kreiert Stücke mit ihren Student:innen. Sie erhält zahlreiche Gastlehraufträge, unter anderem am Konservatorium in Montpellier, an der Sommerakademie in Marburg, am Pomona College der Universität von Claremont in Kalifornien, an der kalifornischen Kunstakademie CalArts und an der Ménagerie de verre in Paris.

Text: Norbert Servos


Galerie



Uraufführungen

Spielzeit 1978/79

StückKontakthof
Datum9. Dezember 1978
SpielstätteOpernhaus Wuppertal
Wuppertal
Deutschland
TanzAnne Martin
Arnaldo Alvarez
Arthur Rosenfeld
Beatrice Libonati
Christian Trouillas
Ed Kortlandt
Elisabeth Clarke
Fernando Cortizo
Gary Austin Crocker
Heinz Samm
Jan Minařík
John Giffin
Josephine Ann Endicott
Luis P. Layag
Lutz Förster
Mari Di Lena
Meryl Tankard
Monika Sagon
Silvia Kesselheim
Vivienne Newport
BühnentechnikPaul Aron
BeleuchtungHans-Joachim Deinert
MaskenbildHeinz Dildey
TonHorst Kersten
Klaus Grimm
TrainingsleitungEgbert Strolka
Jean Cébron
BallettkorrepetitionWerner Precht
Leitung TechnikRolf Bachmann
Leitung KostümRenate Eichberg
WerkstättenleitungLeo Haase
InspizienzHerbert Görsch
RequisiteGünther Fränzel
Quelle der BesetzungAbendzettel zu „Kontakthof“ von Pina Bausch in Wuppertal, 9. Dezember 1978
Abendzettel zu „Kontakthof“ von Pina Bausch in Wuppertal, 9. Dezember 1978
Mehr entdecken im ArchivZum Archiv
Spielzeit 1978/79

StückArien
Datum12. Mai 1979
SpielstätteOpernhaus Wuppertal
Wuppertal
Deutschland
TanzAnne Marie Benati
Anne Martin
Arnaldo Alvarez
Arthur Rosenfeld
Beatrice Libonati
Christian Trouillas
Ed Kortlandt
Elisabeth Clarke
Fernando Cortizo
Gary Austin Crocker
Heinz Samm
Jan Minařík
John Giffin
Josephine Ann Endicott
Lutz Förster
Mari Di Lena
Marion Cito
Meryl Tankard
Monika Sagon
Monika Wacker
Silvia Kesselheim
Vivienne Newport
BühnentechnikJosef Lindler
BeleuchtungHans-Joachim Deinert
MaskenbildHeinz Dildey
TonHorst Kersten
Klaus Grimm
TrainingsleitungEgbert Strolka
Jean Cébron
BallettkorrepetitionWerner Precht
Leitung TechnikRolf Bachmann
Leitung KostümRenate Eichberg
WerkstättenleitungLeo Haase
InspizienzHerbert Görsch
RequisiteGünther Fränzel
Quelle der BesetzungAbendzettel zu „Arien“ von Pina Bausch in Wuppertal, 12. Mai 1979
Mehr entdecken im ArchivZum Archiv
Spielzeit 1979/80

StückKeuschheitslegende
Datum13. Dezember 1979
SpielstätteOpernhaus Wuppertal
Wuppertal
Deutschland
TanzAnne Marie Benati
Anne Martin
Arthur Rosenfeld
Beatrice Libonati
Christian Trouillas
Dominique Mercy
Ed Kortlandt
Heide Tegeder
Héléna Pikon
Jan Minařík
Janusz Subicz
Jean Laurent Sasportes
Josephine Ann Endicott
Lutz Förster
Malou Airaudo
Meryl Tankard
Nazareth Panadero
Urs Kaufmann
Vivienne Newport
SchauspielHans Dieter Knebel
Mechthild Großmann
Musiker:inMatthias Burkert

Pianist

Statist:inFrank Herfeld

Krokodil

Frank Nettesheim

Krokodil

Jürgen Koch

Krokodil

Klaus Kostka

Krokodil

Roman Rohde

Krokodil

Ulrich Huppach

Krokodil

Werner Simon

Krokodil

Wolfgang Weiß

Krokodil

BühnentechnikPaul Aron
BeleuchtungHans-Joachim Deinert
MaskenbildHeinz Dildey
TonHorst Kersten
Klaus Grimm
TrainingsleitungDominique Mercy
Jean Cébron
Leitung TechnikRolf Bachmann
Leitung KostümRenate Eichberg
WerkstättenleitungLeo Haase
AssistenzHans Dieter Knebel
InspizienzHerbert Görsch
RequisiteGünther Fränzel
Quelle der BesetzungAbendzettel zu „Keuschheitslegende“ von Pina Bausch in Wuppertal, 13. Dezember 1979
Mehr entdecken im ArchivZum Archiv
Spielzeit 1979/80

Stück1980 – Ein Stück von Pina Bausch
Datum18. Mai 1980
SpielstätteSchauspielhaus Wuppertal
Wuppertal
Deutschland
BühnenbildassistenzGerda Raichle
TanzAnne Marie Benati
Anne Martin
Arthur Rosenfeld
Beatrice Libonati
Ed Kortlandt
Hans Dieter Knebel
Heide Tegeder
Isabel Ribas Serra
Jan Minařík
Janusz Subicz
Jean Laurent Sasportes
Josephine Ann Endicott
Lutz Förster
Malou Airaudo
Mechthild Großmann
Meryl Tankard
Nazareth Panadero
Vivienne Newport
Musiker:inArthur Sockel

Geiger

Matthias Burkert

Harmonium-Spieler

Sonderdarsteller:inHans Günter Witt

Zauberer

BühnentechnikHeinz Czyganowski
BeleuchtungSiegfried Schuchmann
MaskenbildHeinz Dildey
TonHelmut Schoth
TrainingsleitungDominique Mercy
Jean Cébron
Leitung TechnikRolf Bachmann
Leitung KostümRenate Eichberg
WerkstättenleitungLeo Haase
InspizienzPeter Lütke
RequisiteGerd Klann
Sportler:inMax Walther

Turner

Quelle der BesetzungAbendzettel zu „1980 – Ein Stück von Pina Bausch“ von Pina Bausch mit Tanztheater Wuppertal in Wuppertal, 18. Mai 1980
Mehr entdecken im ArchivZum Archiv
Spielzeit 1980/81

Spielzeit 1982/83

Spielzeit 1983/84

Spielzeit 1985/86

Spielzeit 1986/87



Aus dem Archiv
Anne Martin

Leider gibt es keine Medien.


nach oben