Zum Inhalt springen

Informationen

1973 bis 2018

Mitglied (mit Unterbrechungen) im Tanztheater Wuppertal

2009 bis 2020

Mitglied im Beirat der Pina Bausch Foundation

2009 bis 2013

Künstlerische Leitung des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, gemeinsam mit Robert Sturm


Biografie

Dominique Mercy

wird 1950 im französischen Mauzac geboren und erhält seinen ersten Tanzunterricht bei Mme Dupradeau in Talence bereits ab dem Alter von sechs Jahren. Drei weitere Jahre studiert er bei Mme Germaine Lalande und wird 1965 Mitglied des Grand-Théâtre de Bordeaux. 1968 wechselt er nach Amiens zum neu gegründeten Ballet Théâtre Contemporain unter der Leitung von Jean-Albert Cartier und Françoise Adret, die eine Kooperation zwischen Choreograf:innen, Maler:innen und Komponist:innen suchen. Mercy tanzt u.a. in Stücken von Adret, Félix Blaska, Jean Bailée, John Butler, Michel Descombey und George Skibine. Als Gastlehrer kommt Manuel Alum von der Paul Sanasardo Dance Company in New York, der ihn 1972 zum Saratoga Summer Festival einlädt. Hier lernt er Pina Bausch kennen, die ihre Choreografie Philips 836885 D.S.Y. zeigt und in Saratoga unterrichtet. In ihren Bewegungen erkennt er sich selbst wieder und hat das Gefühl, endlich seine künstlerische Heimat gefunden zu haben. Entsprechend glücklich ist er, als Pina Bausch ihn 1973 zusammen mit Malou Airaudo für ihre neue Kompanie nach Wuppertal engagiert.

Wuppertal: Kommen und Gehen

Pina Bausch arbeitet nach der Devise: Wichtig ist nicht nur, was schon Kunst ist, sondern vor allem auch, was noch nicht Kunst ist. Als Mercy während der Proben zur ersten Wuppertaler Choreografie Fritz an einem unbezähmbaren Reizhusten leidet, entwickelt sie mit ihm daraus einen eigenwilligen Huste-Tanz. Rasch wird er zu einem wichtigen Protagonisten des neuen Tanztheaters, übernimmt Hauptrollen in den beiden Gluck-Opern Iphigenie auf Tauris und Orpheus und Eurydike. Als Pina Bausch beginnt, ihre Arbeitsweise zu ändern und ihren Tänzer:innen Fragen zu stellen, folgt er ihr mit großer Selbstverständlichkeit. Trotzdem verlässt er 1975 und 1978 die Kompanie, gründet gemeinsam mit Malou Airaudo, Héléna Pikon, Jacques Patarozzi und Dana Sapiro das Ensemble La Main, arbeitet mit Carolyn Carlson an der Pariser Oper in den Produktionen Wind-Water-Sand und The Architects. Doch jedes Mal kehrt er überzeugter nach Wuppertal zurück.

Ideale Kollaboration

Mit der Zeit entwickelt sich zwischen Pina Bausch und Mercy eine ideale Kollaboration. Beide lieben die kleinen, schnellen Verstörungen. Wer etwa seinen zappelnden Kasper in Two Cigarettes In The Dark sieht, begegnet nicht nur einer komischen Figur, sondern zugleich einem Menschen in höchster Not. Ambivalente Gratwanderungen sind seine Soli fast immer. Figuren mit einem kleinen Tick oder Defekt schätzt er besonders. „Traurige Kerlchen“, wie er selber sagt, und irritierend schräge Vögel sind seine Spezialität, immer wieder auch Rollen en travestie. So avanciert er zu einem der herausragenden Solisten der Kompanie. Trotzdem findet er Zeit für andere Aktivitäten. Von 1988 bis 2009 lehrt er an der Folkwang Universität der Künste in Essen. 1999 entwickelt er mit Josef Nadj das Duo Petit psaume du Matin. 2003 dreht Régis Obadia über ihn den Dokumentarfilm Dominique Mercy danse Pina Bausch.

Als Pina Bausch 2009 stirbt, übernimmt er bis 2013 gemeinsam mit Robert Sturm die künstlerische Leitung des Tanztheaters und sichert so den Fortbestand des künstlerischen Erbes. Bis heute arbeitet er bei Wiederaufnahmen und Einstudierungen mit. Für seine Arbeit wurde er u.a. mit dem Chevalier des Arts et des Lettres, dem Bessie Award und dem Légion d‘honneur geehrt.

Text: Norbert Servos


Galerie


Uraufführungen

Spielzeit 1973/74

StückFritz
Datum5. Januar 1974
SpielstätteOpernhaus Wuppertal
Wuppertal
Deutschland
Choreografische AssistenzHans Pop
TanzCarlos Orta

Mann

Catherine Denisot

Frau lange Arme

Charlotte Butler

Großmutter

Dominique Mercy

Mann Nachthemd

Ed Kortlandt

Frau Mann

Gabriel Sala

Mann ohne Kopf

Heinz Samm

Mann dicker Bauch

Jan Minařík

Vater

John Giffin

Häscher I

João Penalva

Häscher II

Malou Airaudo

Mutter

Marlis Alt

Fritz

Monika Sagon

Frau Männerkopf

Monika Wacker

Frau Schirm

Riitta Laurikainen

Frau Glatze

Tjitske Broersma

Frau schwarzer Pelz

Vivienne Newport

Mädchen

Wolf-Werner Wolf

Gesicht

BühnentechnikHelmut Kühne
BeleuchtungHans-Joachim Deinert
MaskenbildHeinz Dildey
TonHorst Kersten
Künstlerische LeitungPina Bausch
TrainingsleitungHans-Dieter Klos
RepetitionWerner Precht
Leitung TechnikRolf Bachmann
InspizienzWerner Hartkopf
Quelle der BesetzungAbendzettel zu „Fritz“ von Pina Bausch, „Rodeo“ von Agnes de Mille und „Der Grüne Tisch“ von Kurt Jooss in Wuppertal, 5. Januar 1974
Mehr entdecken im ArchivZum Archiv
Spielzeit 1973/74

StückIphigenie auf Tauris
Datum21. April 1974
SpielstätteOpernhaus Wuppertal
Wuppertal
Deutschland
TanzBarbara Passow-Diekamp

Priesterinnen, Skythen

Barry Wilkinson

Klytämnestren, Skythen, Wache

Colleen Finneran-Meessmann

Orakel / Medien, Priesterinnen

Dominique Mercy

Orest

Ed Kortlandt

Pylades

Hans Pop

Agamemnon, Skythen, Wache

Hiltrud Blanck

Priesterinnen, Skythen

Jan Minařík

Klytämnestren, Thoas

Josephine Ann Endicott

Klytämnestra, Priesterinnen, Skythen

Lajos Horvath

Klytämnestren, Orakel / Medien

Malou Airaudo

Iphigenie

Margaret Huggenberger

Priesterinnen, Skythen

Marlis Alt

Priesterinnen

Matthias Schmidt

Klytämnestren, Skythen, Wache

Monika Wacker

Priesterinnen, Skythen

Stephanie Macoun

Priesterinnen

Sue Cooper

Priesterinnen, Skythen

Vivienne Newport

Priesterinnen, Skythen

Yolanda Meier

Elektra, Priesterinnen, Skythen

GesangBozena Kinasz

Iphigenie

Elena Bajew

Diana

Hartmut Bauer

Thoas

Heikki Siukola

Orest

Klaus Kettenbach

Ein Diener

Luigi Lega

Pylades

ChorJiri Kubica
Werner Wilke
BühnentechnikPaul Aron
BeleuchtungHans-Joachim Deinert
MaskenbildHeinz Dildey
TonHorst Kersten
SouffleuseGertrud Bürkle
Leitung TechnikRolf Bachmann
InspizienzHerbert Görsch
Quelle der BesetzungAbendzettel zu „Iphigenie auf Tauris“ von Pina Bausch in Wuppertal, Spielzeit 1973/74
Mehr entdecken im ArchivZum Archiv
Spielzeit 1974/75

Spielzeit 1974/75

Spielzeit 1974/75

StückOrpheus und Eurydike
Datum23. Mai 1975
SpielstätteOpernhaus Wuppertal
Wuppertal
Deutschland
TanzBarbara Passow-Diekamp

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

Barry Wilkinson

Bild Frieden, Bild Sterben, Bild Trauer

Colleen Finneran-Meessmann

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

Dominique Mercy

Orpheus

Heinz Samm

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben

Hiltrud Blanck

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

Jan Minařík

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

Lajos Horvath

Bild Frieden, Bild Sterben, Bild Trauer

Laszlo Fenyves

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

Malou Airaudo

Eurydike

Margaret Huggenberger

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

Marlis Alt

Amor, Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

Michael Diekamp

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

Monika Sagon

Bild Frieden

Monika Wacker

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

Pedro José Mascarello Bisch

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

Stephanie Macoun

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

Sue Cooper

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

Tjitske Broersma

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

Vivienne Newport

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

Yolanda Meier

Bild Frieden, Bild Gewalt, Bild Sterben, Bild Trauer

GesangBozena Kinasz

Eurydike

Kristina Eckert

Amor

Lois White

Orpheus

ChorWerner Wilke
BühnentechnikHelmut Kühne
BeleuchtungHans-Joachim Deinert
MaskenbildHeinz Dildey
TonHorst Kersten
SouffleuseElse Hildesheim
TrainingsleitungHans-Dieter Klos
BallettkorrepetitionWerner Precht
Leitung TechnikRolf Bachmann
InspizienzWalter Maiser
Quelle der BesetzungAbendzettel zu „Orpheus und Eurydike“ von Pina Bausch in Wuppertal, 23. Mai 1975
Programmheft zu „Orpheus und Eurydike“ von Pina Bausch in Wuppertal, 23. Mai 1975
Mehr entdecken im ArchivZum Archiv
Spielzeit 1977/78

Spielzeit 1977/78

Spielzeit 1977/78

Spielzeit 1979/80

Spielzeit 1980/81

Spielzeit 1982/83

Spielzeit 1983/84

Spielzeit 1984/85

Spielzeit 1985/86

Spielzeit 1986/87

Spielzeit 1989/90

Spielzeit 1990/91

Spielzeit 1992/93

Spielzeit 1993/94

Spielzeit 1994/95

Spielzeit 1995/96

Spielzeit 1996/97

Spielzeit 1997/98

Spielzeit 1997/98

Spielzeit 1999/2000

Spielzeit 2000/01

Spielzeit 2001/02

Spielzeit 2003/04

Spielzeit 2005/06

Spielzeit 2008/09


Aus dem Archiv
Dominique Mercy

Leider gibt es keine Medien.


nach oben